Digitale Volumentomographie

Digitale Volumentomographie


Ein neues Röntgenverfahren eröffnet unerreichte Möglichkeiten in der zahnärztlichen Diagnostik. Ein speziell für den Kiefer und die Zähne entwickelter Computer-Tomograph erstellt in nur 18 Sekunden über 250 Einzelbilder des Kieferknochens und der Zähne. Diese Bilder werden elektronisch weiterverarbeitet, so dass eine belibiege Betrachtung in jeder Ebene möglich wird.

Ihr Zahnarzt erhält die Möglichkeit Zähne und Kieferknochen unter neuen Blickwinkeln zu betrachten. Dadurch können Befunde entdeckt werden, welche auf den herkömmlichen Röntgenbildern nicht zu erkennen sind.

Die Haupteinsatzgebiete sind die Suche nach Entzündungsherden, Weisheitszahnentfernung und Implantatplanung.

Besonders vorteilhaft für die Patienten sind die sehr geringe Strahlenbeslastung gegenüber einen konventionellen Computer-Tomograph, die sofortige Verfügbarkeit der Bilder sowie bei Bedarf, die Darstellung des Ober– und Unterkiefers mit einer einzigen Aufnahme.

Indikationen


- Planung von Zahnimplantaten (Bestimmung von Knochenangebot und Qualität)
- Entfernung von Weisheitszähnen (Bestimmung der Lage vom Nerv im Unterkiefer, welcher die Unterlippe versorgt)
- Zahngranulome und unklare Zahnschmerzen (kleinste entzündliche Veränderungen an der Wurzelspitze können dank der hohen Auflösung von 0,16mm erkannt werden)
- Parodontitis (eine genaue Beurteilung des Zahnhalteapparates ist möglich und erlaubt eine Prognosestellung über die Erhaltungsfähigkeit einzelner Zähne)
- Kieferorthopädie (Lagebestimmung von verlagerten Zähnen)
- Darstellung der Kiefergelenke
- Darstellung der Kieferhöhlen und Zähne des Oberkiefers bei Verdacht auf eine zahnbedingte Kieferhöhlenentzündung

Galerie